Zitate

“Der Mensch sollte lesen, wozu es ihn gerade treibt; was er nur aus Pflichtgefühl liest, wird ihm wenig nützen.”

François de la Rochefoucauld (1613 – 1680, franz. Literat)

“Das Lesen ist wie das Atmen, eine essentielle Lebensfunktion.”

Alberto Manguel (*1948, argentinischer Schriftsteller)

“Kein Lesen ist der Mühe wert, wenn es nicht unterhält.”

William Somerset Maugham (1874 – 1965, englischer Schriftsteller)

“Das Missliche an neuen Büchern ist, dass sie uns hindern, die alten zu lesen.”

Joseph Joubert (1754 – 1824, franz. Moralist und Essayist)

“Auch das schlechteste Buch hat seine gute Seite: die letzte”

John Osborne (1924 – 1994, englischer Dramatiker)

“Wer ein Buch verleiht, ist dumm. Wer ein Buch zurückgibt, noch dümmer. Wer aber ein ausgeliehenes Buch zurückfordert, der ist frech”

unbekannt

“Lehn dich einfach zurück und lass dich von den Wörtern umspielen wie von Musik.”

Roald Dahl (1916 – 1990, norwegisch-walisischer Schriftsteller)

“Schreiben ist leicht. Man muss nur die falschen Wörter weglassen”

Mark Twain (1835 – 1910, US-amerikanischer Schriftsteller)

“Nicht da ist man daheim, wo man seinen Wohnsitz hat, sondern wo man verstanden wird.”

Christian Morgenstern (1871 – 1914, deutscher Dichter und Schriftsteller)

„Hinter jedem Winter steckt ein zitternder Frühling und hinter dem Schleier jeder Nacht verbirgt sich ein lächelnder Morgen.“

Khalil Gibran (1883 – 1931, Philosoph)

„Das Paradies habe ich mir immer als eine Art Bibliothek vorgestellt. “

Jorge Luis Borges (1899 – 1986, argentinischer Schriftsteller)

Schreib den ersten Satz so, dass der Leser unbedingt auch den zweiten lesen will.”

William Faulkner (1897 – 1962, amerikanischer Schriftsteller)

Aktuelle Beiträge

Literatursommer im Fernsehen

Filmrolle

Zehn literarische Tipps habe ich im letzten Beitrag bereits gegeben. Jetzt ergibt sich die Gelegenheit, im August einige literarische Delikatessen im Fernsehen zu entdecken. Wie immer findet man diese auf dem Kultursender Arte.

Der Literatursommer auf Arte zeigt vier literarische Dokumentarfilme, nämlich:

6. August 2014, 21.30 Uhr

“Solowki – Die verschwundene Lager-Bibliothek”
von Elisabeth Kapnist (Frankreich 2013)

Der Solowki-Archipel liegt im Weissen Meer, wo sich auf der grössten Insel ein Kloster aus dem 15. Jahrhundert befindet. Es beherbergte in den 1920er-Jahren ein Straflager für politische Häftlinge. In diesem Kloster befindet sich eine einzigartige Bibliothek. Die Filmemacherin geht der Geschichte dieser Bibliothek in diesem Film nach.

13. August 2014, 21.35 Uhr

“Der Buchhändler von Belfast”
von Alessandra Celesia (Frankreich/Irland 2012)

Eine Hommage an die Stadt Belfast, in der neben drei Musikern auch der Buchhändler John Clancy porträtiert wird.

20. August 2014, 21.50 Uhr

“Die Wolkenbibliothek”
von Pier Paolo Giarolo (Frankreich 2012)

Ähnlich wie der Biblioburro bringt ein Bibliothekar Bücher in die abgelegenen Bergdörfer Perus zu den Lesern. Für die “Biblioteca rurales” oder auch Wolkenbibliothek genannt, nimmt der Bote mehrtägige Fussmärsche in Kauf und leistet mit seiner Arbeit einen wichtigen Beitrag zur Bildung der Bevölkerung.

27. August 2014, 23.15 Uhr

“Auf der Such nach den Lesern”
von Thierry Thomas (Frankreich 2000)

Sechs Leser erzählen, wie sie mit Marcel Prousts Werk “Auf der Suche nach der verlorenen Zeit” umgegangen sind.

Filmrollen

Und wer an den Dokumentationen noch nicht genug hat, kann sich die zweiteilige Filmbiographie über die französische Autorin Françoise Sagan ansehen:

21. August 2014, 20.15 Uhr

“Bonjour Sagan (1/2): Ein charmantes kleines Ungeheuer”

und um 21.45 Uhr (2/2): “Blaue Flecken auf der Seele”
Regie: Diane Kurys (Frankreich 2008)
Darsteller: Sylvie Testud, Guillaume Gallienne, Pierre Palmade u.a.

Filmrollen

oder die Literaturverfilmung nach dem Roman von Henry James
25. August 2014, 20.15 Uhr

“Portrait of a Lady”
Regie:Jane Campion (USA, 1996)
Darsteller: Nicole Kidman, John Malkovich, Barbara Hershey, Mary-Louise Parker u.a.

Für literarische Abwechslung ist also auch ausserhalb der Buchdeckel gesorgt, vor allem, wenn sich der Sommer weiterhin von seiner nassen Seite zeigen sollte. Und ansonsten kann man sich ja einen Vorrat für den Winter, durch Aufnahme der Sendungen, anlegen ;)

Viel Spass!

  1. Bild am Samstag 2 Kommentare
  2. 10 literarische Tipps für den Sommer 31 Kommentare
  3. Bild am Samstag Kommentar verfassen
  4. Von der Natur geklaut 1 Kommentar