Jeden Tag ein Gedicht

Ausgerechnet in der Neuen Zürcher Zeitung fiel mir das einseitige Inserat auf, Goethe rastet und darunter in grossen Lettern „Ein Gedicht für jeden Tag“, aber nicht etwa in dieser Zeitung sollen die Gedichte erscheinen, sondern im „Tages Anzeiger“.

Das ganze Jahr hindurch erscheint nun auf den Seiten „Kultur und Gesellschaft“ ein Gedicht, alte und moderne, kurze und lange, bekannte, aber auch unbekannte.

Ich eilte also an den nächsten Kiosk und kaufte mir den „Tages Anzeiger“. Was ich dann fand war ein Gedicht von Joachim Ringelnatz (1883 – 1934), „Ehebrief“, das ich euch nicht vorenthalten möchte:

Nun zeigt ein Brief, dass ich zu lange
nicht sonderlich zu dir gewesen bin.
Ich nahm das Gute als Gewohntes hin.
Und ich vergass, was ich verlange.

Verzeihe mir. – Ich weiss, dass fromme
Gedanken rauh gebettet werden
müssen.
 Ich danke jetzt. – Wenn ich nach Hause
komme,
will ich dich so wie vor zehn Jahren
küssen.

Am Samstag war ein Gedicht von Gottfried August Bürger (1747-1794) abgedruckt „Ich tu, wie mir’s gefällt“. Leider sind die Gedichte nur in der Papierausgabe zu finden, so werde ich mir die Zeitung ab und zu kaufen und mir etwas Lyrik zu Gemüte führen.

Mit unbekannter und bekannter Lyrik durch’s Jahr 2012, was für eine schöne Idee.

Ein Gedanke zu „Jeden Tag ein Gedicht

Hinterlasse einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s