Offener Brief an Gabriel García Márquez

Da lese ich dieser Tage in der Zeitung, dass Sie an dieser fürchterlichen Krankheit leiden, die jede Familie ereilen kann – Demenz. Sie machte auch nicht vor Ihnen halt. Und deswegen dürfen wir auch keine neuen Werke mehr von Ihnen erwarten, was mich sehr traurig macht.

Ich bin sehr froh, dass Sie Ihr Jurastudium nicht beendet haben, um Anwalt zu werden. Unter Umständen wäre die Literaturwelt um einige Meisterwerke ärmer. Statt der Juristerei haben Sie sich für Poesie und Literatur interessiert und unter anderem haben Sie sich mit den Werken von Ernest Hemingway und William Faulkner beschäftigt. Das kann ich nur allzu gut nachvollziehen, denn die Bücher dieser zwei Autoren sind auch stark in meinem Bücherregal vertreten. Ich könnte eigentlich alle nebeneinander auf das gleiche Bord stellen. Wäre interessant zu hören, was der Farmer Anse (Faulkner) mit dem alten Mann (Hemingway) und dem Schiffbrüchigen (García Márquez) so zu bereden hätten. Mit Haifischen haben zwei von den Teilnehmern ja Erfahrung, mit Wasser sogar alle drei.

Ich kam als junge Frau erstmals mit einem ihrer Bücher in Berührung. Ich erinnere mich sehr gut, welches Werk ich als erstes von Ihnen gelesen habe: „Bericht eines Schiffbrüchigen“. Ein packendes Buch, das ich kaum aus den Händen legen konnte. Es zeugt von höchster Schreibkunst, wenn man einen Leser an die Lektüre fesseln kann, mit nur gerade einem Protagonisten, ein wahres Kammerspiel. Eindrücklich haben Sie nach der Rettung eines Matrosen, der tagelang auf einem Floss im Ozean trieb, dessen Erzählung zu Papier gebracht. Mit diesem Bericht hatten sie mich bereits in der Tasche.

Dann las ich „Hundert Jahre Einsamkeit“. Die Familiengeschichte der Buendias in Macondo wurde Weltliteratur. Dafür haben Sie zu Recht 1982 den Nobelpreis für Literatur erhalten. Auch für Politik haben Sie sich interessiert und sich auch rege engagiert. Sie wurden sogar ein guter Freund von Fidel Castro. Dass Sie als Journalist gearbeitet haben, kommt in der Reportage „Das Abenteuer des Miguel Littín“ zum Audruck. Denn zuerst haben Sie den Exilchilenen Miguel Littín eine Woche lang interviewt, bevor sie das Buch, über dessen heimliche Filmaufnahmen in seiner Heimat Chile während der Pinochet-Diktatur, geschrieben haben. Etliche Ihrer Romane dienten als Filmvorlage, so auch „Chronik eines angekündigten Todes“ mit Rupert Everett, Ornella Muti und Irena Papas. Allerdings hat mir die Verfilmung nicht ganz so gut gefallen wie das Buch. „Die Liebe in den Zeiten der Cholera“ fand ebenfalls einen Regisseur und wurde mit Javier Bardem in der Hauptrolle verfilmt. Und ich muss Ihnen etwas gestehen. Ausgerechnet diesen Roman habe ich nicht gelesen, obwohl es zu den bedeutendsten Werken des 20. Jahrhunderts gehört. Entschuldigung – ich werde das noch nachholen.

Da Sie auch viele Erzählungen geschrieben haben, liess ich mir von Jan Josef Liefers „Das Leichenbegräbnis der Grossen Mama“ als Hörbuch vortragen. Für mich sind und bleiben Sie der Erzähler ganz grosser Geschichten. Südamerika bietet sich ja förmlich an für spannende Momente und intensive Gefühle. Man kann förmlich ertrinken zwischen den Buchseiten Ihrer Werke. Ihre Freunde nennen Sie Gabo. Für mich sind Sie ebenfalls ein guter Freund geworden, denn viele Stunden in meinem Leben haben Sie mich mit Ihren Büchern verzaubert.

Wenn ich könnte wie ich wollte, würde ich Sie, zusammen mit Ihrem ägyptischen Schriftsteller-Kollegen Nagib Machfus, den ich ebenfalls sehr verehre, an meinen Tisch einladen, um mit Ihnen beiden über Gott und die Welt zu plaudern und um weiteren Erzählungen zu lauschen. Aber eben ….

Ich wünsche Ihnen von Herzen alles Gute und ich danke Ihnen für all die schönen Lesemomente, die Sie mir und Millionen Lesern auf dieser Welt mit Ihren Werken beschert haben.

Ihre buechermaniac

Advertisements

11 Gedanken zu „Offener Brief an Gabriel García Márquez

  1. … Zu sagen, dass der offene Brief sehr schön ist, mag stimmen – scheint jedoch auch zu platt. Zustimmung – Begeisterung – Verehrung – Erinnerung – Traurigkeit … umfassen es eher.
    Ich habe einige der genannten Garcia Búcher gelesen und geliebt, in unserem Bücherschrank ist ausserdem „Erinnerung an meine traurigen Huren“ – voll Poesie und schicksalhaft finde ich.

    Verlesene schöne Grüße
    Heidrun

    • Und was ist daran falsch? In einem Brief dürfen doch viele Gefühle und Ansichten mitschwingen oder nicht? „Erinnerung an meine traurigen Huren“ war das letzte Buch, das ich von García Márquez gelesen habe. Es gäbe ja noch viele Bücher zu erwähnen, ich habe jetzt die erwähnt, die mich am meisten beeindruckt haben.

      Schöne Grüsse und ein schönes Wochenende

  2. Bisher habe ich erst zwei Werke von ihm gelesen. Liebe in Zeiten der Cholera hat mich leider nur bedingt überzeugt, aber Hunderte Jahre Einsamkeit ist eines der großartigsten und geistreichsten Bücher, die ich je gelesen habe. García Márquez‘ Sprache und Fabulierlust sind außerordentlich: Kaum taucht man in seine Geschichten, ist man in einem Rausch; so farbenprächtig sind die Welten, die er erschafft, dass einem die reale matt und grau erscheint.
    – Ein beeindruckender Schrifsteller, dem du einen sehr schönen Brief gewidmet hast!

    • Du hast schöne Worte gefunden, liebe Caterina. „Farbenprächtig“ ist der richtige Ausdruck. García Márquez hat so viele unterschiedliche Bücher geschrieben, dass sich sicher für jeden Geschmack etwas findet.

      Liebe Grüsse
      buechermaniac

  3. Auch ich habe die nachricht kürzlich gelesen und sie bedauert, auch wenn ich selbst bisher noch nichts von Marquez gelesen habe. Hier stehen bereits einige Bücher von ihm Regal, bisher jedoch noch ungelesen. Dein offener Brief macht Lust, sie schnellstmöglich vom Staub zu befreien und in die Hand zu nehmen! 🙂

      • „Die Liebe in Zeiten der Cholera“ und „Erinnerungen an meine traurigen Huren“ – kannst du mir eines der beiden besonders zur Lektüre empfehlen? 🙂

      • Ich persönlich würde „Die Liebe in Zeiten der Cholera“ bevorzugen, „Erinnerungen an meine traurigen Huren“ hat mich nicht so angesprochen. Die Geschmäcker sind sehr verschieden. Heidrun und auch Caterina sind da wieder anderer Ansicht.
        Egal für welches Buch du dich entscheiden wirst. Ich hoffe sehr, du wirst deinen Eindruck mitteilen.

        Liebe Grüsse

  4. ich las auch vor kurzem in der Zeitung, dass das Gedächtnis von Marquez langsam verschwindet und empfand wie du große Trauer. All die Gedanken und das Wissen, was er sich im laufe seines Lebens anhäufte und alles verloren!
    Ich begann mit den 100 Jahren Einsamkeit ….

Hinterlasse einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s