Unser Lesezirkel

Über Bücher kann man auch wunderbar vor der Sportstunde diskutieren. Das geschah immer mal wieder, wenn meine Freundin auf dem gleichen Zug war wie ich, und wir so noch genügend Zeit hatten, um über aktuelle Lektüre zu diskutieren. Als eine Gruppenteilnehmerin mitbekam, dass wir so Literaturangefressen waren, erwähnte sie, dass sie schon in einer Lesegruppe mitgemacht habe. Allerdings existierte diese Gruppe nicht mehr. So entstand die Idee, wir könnten doch selber einen Literaturtreff ins Leben rufen und verabredeten uns mit ihr und zwei weiteren Freundinnen. Wir wollten uns erst einmal kennenlernen, sozusagen beschnuppern, und besprachen bei einem gemeinsamen Essen wie wir uns das in etwa vorstellten.

Schon beim ersten Treffen wählten wir ein Buch aus, das wir dann bei einer der Teilnehmerinnen, in einigen Wochen, diskutieren wollten: Friedrich Glauser „Gourrama“.

Der Lesezirkel war geboren. Der Termin wurde auf Mitte der Woche festgelegt – eine schöne Wochenteilung. Es kamen im Laufe der Zeit nochmals zwei Mitglieder hinzu, dann noch eine Interessierte, wieder Abgänge, weil die Chemie nicht mehr gestimmt hat. Und gerade hat sich die Zahl wieder bei sieben Mitgliedern eingependelt.

Reihum finden die Treffen bei einem Mitglied zu Hause statt, es wird zuerst getratscht und kleine Köstlichkeiten werden gereicht. Ein Glas Wein darf nicht fehlen und, es ist kein Muss, ein einfaches Essen gibt es auch – im Winter eine leckere Suppe oder einen Eintopf, im Sommer Salate oder sonst etwas Leichtes. Die Literatur, die soll natürlich nicht zu kurz kommen; die Lektüre wird diskutiert, manchmal knüpft man Fäden zum richtigen Leben und schliesslich stellt der Gastgeber vier, fünf Romane vor. Es wird nach einem Punktesystem abgestimmt und der Titel, der am meisten Punkte erhalten hat, wird gelesen.

So sind im Laufe der Jahre etwa siebzig Titel von uns gelesen worden, von den einen auch noch gleich die anderen Vorschläge, weil der Inhalt interessant und spannend beschrieben wurde, die Neugierde geweckt war. Bücher werden rege ausgetauscht und so ist man schon über Autoren gestolpert, die schliesslich zu den Lieblingen geworden sind, wie bei mir die grossartige Irène Némirovsky, von der ich im Laufe der Jahre so viel gelesen habe. Jedes Mal führen wir auch Protokoll. Da kann jede nochmals alles in Ruhe nachlesen, was besprochen, vorgeschlagen, ausgewählt wurde. Zusatzin-formationen, Zeitungsberichte, Termine, auch mal ein Gedicht zum Abschluss, werden mitgeliefert.

Vor einigen Wochen hatte ich meine alten Terminkalender in den Händen und bin auf den Termin unseres ersten Treffens gestossen, dabei stellte ich fest, dass es just in diesem Monat zehn Jahre geworden sind – ein Jubiläum!

Das war Anlass für mich, um mir etwas einfallen zu lassen. Als ich wieder einmal ins Antiquariat im Ort ging, da stiess ich schon vor dem Laden auf zwei Romane, die erst letztes Jahr erschienen sind. Da dachte ich mir, ich schenke jedem ein gut erhaltenes antiquarisches Buch. Ich wurde sehr schnell fündig. Zusätzlich kreierte ich für jedes Buch ein Geschenkpapier, darauf sollte der Autor zu sehen sein, sein Land und ein Bild, passend zum Roman. Ich suchte nach Literatur-Zitaten und stellte noch für jeden ein Lesezeichen her.

Als mir eine Kollegin beim letzten Treffen gleich ein passendes Stichwort lieferte, war bald mein Moment für die Überraschung gekommen. Sie hatte „Sturmhöhe“ im Kino gesehen und wollte sich auch das Buch von Emily Brontë kaufen. Welch ein Zufall, genau das hatte ich als Geschenk mit dabei!

Bei einem literarischen Quiz, mussten die Teilnehmerinnen irgendetwas zum Buch erraten, sei es Heimatland des Autors, den Titel selbst oder den Namen des Schriftstellers. Alle hatten ihren Spass beim Raten und ihre Freude über das Geschenk war gross – meine Überraschung gelungen. So fanden Bücher von Stewart O’Nan „Emily, allein“, Paula McLaine „Madame Hemingway“, Zsuzsa Bánk „Heissester Sommer“, Tschingis Aitmatow „Eine Kindheit in Kirgisien“, Doris Knecht „Gruber geht“ und Emily Brontë „Sturmhöhe“ ein neues Zuhause.

Und ich, ich fuhr nach dem Lesezirkel mit einem Lächeln im Gesicht nach Hause.

Advertisements

SJW-Hefte

Irgendwie bin ich zur Zeit etwas sentimental angehaucht. Habe ich kürzlich mein erstes Bilderbuch gesucht und gefunden, trauere ich den Goldköpfchen- und Pucki-Büchern nach, die ich weggegeben habe. Und heute sind es die „SJW-Heftli“, die wohl jedes Kind in der Schweiz, das gerne liest oder vorgelesen bekommt, kennt. Wir hatten zu Hause noch Hefte, die meine Mutter als Kind gelesen hat und später auch ich. Diese Hefte, etwa im A5-Format gibt es noch heute. Hinter SJW steckt das Schweizerische Jugendschriftenwerk, welches seit 1931 besteht (der gleiche Jahrgang hat auch meine Mutter). SJW darf also sein 80-jähriges Jubiläum feiern. Ganz herzlichen Glückwunsch 😀

Ich finde diese Stiftung eine tolle Sache, denn das Lesen wird Kindern im Vorschulalter und Jugendlichen bis zur Oberstufe näher gebracht. Da gibt es fiktive Geschichten, Märchen, historische oder auch wissenschaftliche Themen zu entdecken. Namhafte internationale und nationale Autoren findet man hier wie neustens Franz Kafka (!), Ilma Rakusa, Tim Krohn, Eveline Hasler oder Franz Hohler, der sowieso in dieses Werk passt, mit seiner Fabulierkunst und Wortakrobatik. Selbst James Joyce ist mit seiner einzigen Kindergeschichte, gleich im englischen Original, und in unseren vier Landessprachen vertreten.

Wie ich mich erinnere, wurden die Hefte  in der Schule angekündigt, zum Anschauen aufgelegt und dann konnte man diese direkt dort bestellen. Die Exemplare sind auch heute noch zu erschwinglichen Preisen von fünf bis etwas vierzehn Franken zu haben, je nachdem wieviele Seiten das Heft umfasst und es macht wirklich Spass, diese Hefte zu lesen.

Gerade morgen Samstag findet in Zürich eine Veranstaltung statt, wo die neuesten Ausgaben der SJW-Hefte vorgestellt werden. Ich kann da wahrscheinlich nicht hingehen. Aber ich habe mir einige Hefte bestellt, denn James Joyce und Franz Kafka möchte ich mir nicht entgehen lassen. Ihr werdet wieder von mir hören.

Jubiläum

Hurra, vor einem Monat habe ich meinen ersten Artikel publiziert. Inzwischen sind es doch, gemäss Statistik, 22 Beiträge, davon 8 Rezensionen, geworden. Aber das „Ein-Monat-Jubiläum“ fällt etwas betrüblich aus 😦  (auch gemäss Statistik), denn ich frage mich, liest irgendjemand einen meiner Artikel? Schreibe ich den grössten Schrott? Gefällt jemandem meine Gedanken, Buchtipps usw., denn keiner gibt mal einen Kommentar ab.

Ich weiss, ich bin eine, wahrscheinlich von Tausenden, die sich einen Bücher-Blog zugelegt hat. Also, es wartet sicher nicht Hinze und Kunze auch noch auf meine Beiträge. Aber traurig ist es trotzdem, wenn keiner meine Bücherleidenschaft mit mir teilt, denn diese würde ich gerne mit Gleichgesinnten teilen.