Sommerabend

Schweizer Flagge

Heute begehen wir unseren Nationalfeiertag und gemäss Wetterprognosen wird es ein heisser Sommertag. In diesem Zusammenhang möchte ich keine Rede schwingen, sondern lasse einen Dichter zu Worte kommen, der einige Jahre in der Schweiz gelebt hat und dessen Gedicht zum heutigen Abend passen wird:

Die große Sonne ist versprüht,
der Sommerabend liegt im Fieber,
und seine heiße Wange glüht.
Jach seufzt er auf: „Ich möchte lieber …“
Und wieder dann: „Ich bin so müd …“

Die Büsche beten Litanein,
Glühwürmchen hangt, das regungslose,
dort wie ein ewiges Licht hinein;
und eine kliene weiße Rose
trägt einen roten Heiligenschein.

Rainer Maria Rilke (*4. 12.1875 in Prag; † 29.12.1926, in Montreux)